Triathlet auf Abwegen

Dass Triathleten vielseitig sind, haben wir ja schon oft bewiesen! Marius Schuhmann suchte sich diesmal aber eine Herausforderung der ganz besonderen Art  und nahm am sogenannten „Hyrox-Wettkampf“ teil, der in der Messehalle Nürnberg ausgerichtet wurde.

Bei diesem Wettkampf mussten acht Mal 1000  Meter gelaufen werden, unterbrochen von jeweils acht Fitnessübungen, die es in sich hatten.

Drei Beispiele: Schlitten mit einem Gewicht von 105 kg über 2 x 25m ziehen, 1000 Meter am Ruderergometer absolvieren oder die sogenannten „Wall Balls“ zum Abschluss. Hierbei musste mit einem sechs Kilogramm schweren Medizinball eine Kniebeuge gefolgt von einem vertikalen Wurf von 3 Metern durchgeführt werden – und dies 100 Mal!  Nach 1:14 Stunden  kam Marius  völlig entkräftet ins Ziel. Belohnung für die Strapazen war allerdings der neunte Gesamtplatz sowie der  dritte Platz in seiner Altersklasse. Hiermit qualifizierte er sich  für die am 6. April in Oberhausen  ausgetragenen Weltmeisterschaften.

Krasse Leistung, Marius – herzlichen Glückwunsch!

(sf)